Sektion Landshut-Freising im Bayerischen Dachshundklub e.V.

im Bayerischen Dachshundklub e.V.

 

Ist es zu fassen? Ein Neueinzug bei uns beiden Dackelmädels. Da besuchen wir über Wochen immer wieder so ein langbeiniges Rudel und dann nimmt unser Frauchen doch glatt am 17.07.2021 so ein Teil mit nach Hause. 
Nun stellen wir sie trotzdem vor ;-).

Also sie heißt Wally und ist ein Whippet-Mädchen. Eigentlich finden wir Dackel sie ganz toll und freuen uns auch über unsere neue Spielgefährtin.

.....aber Dackel bleibt Dackel, da kann so ein Langbein natürlich nicht mithalten.


Zurzeit sind wir wegen Corona nur 2 Tage die Woche im Büro. Meistens Mittwoch und Donnerstag. In unserer Mittagspause machen wir dann immer einen ausgiebigen Spaziergang. Heute konnten wir schon den Frühling riechen. Wir freuen uns auf die schöne Jahreszeit.



Nach erfolgreichem „Raubzug“ im Schlachthaus, sichert Dorle schnell die Beute.



Trotz eines sauberen Schusses flüchtete die Sau in den Raps. Ino nahm die Fluchtfährte spielend auf, erst nach 80m konnte Schweiß bestätigt werden. nach weiteren 120m freuten sich Herr und Hund über die Beute.


Dorle im „Homeschooling“ beim Taktiktraining mit Schwarzwild-Lehrvideo zur Vorbereitung der nächsten Drückjagd.


 

Im Mais warten schon die Sauen, Ino ist startklar. Wildschweine sprengen und vor die abgestellten Schützen bringen, alles ein Kinderspiel für den Dackel.


Was Dorle bei einem Revierspaziergang so alles findet.

 

 

Während eines Revierspaziergangs konnte Ino mit seinem Herrchen einen "Küchenhasen" erlegen. Ino musste den geschossenen Hasen nur noch im hohen Gras aufspüren.


Rotte gesprengt, Wildsau ausdauernd verfolgt und vor den nächsten Schützen gebracht - so sehen erfolgreiche Drückjagdeinsätze von Dorle aus.



 



Morgenpirsch auf einen Rehbock. Der beschossene Rehbock flüchtet außer Sichtweite. Die Nachsuche im hohen Gras ist ein Kinderspiel für Dorle. 


Im hohen Gras konnten zwei schwache Böcke vom Ansitz aus erlegt werden. Ino musste beide suchen. Im hohen Gras wären die Stücke ohne Hund nicht mehr für den Jäger zu finden.






Ino durfte bei der Dachsjagd im Hofengarten mit auf die Pirsch.





Nächtliche Nachsuche auf ein vom Auto angefahrenes Reh. Der verletzte Rehbock lief verwundet noch ca. 300m bis er verendete. Die Nachsuche war für Ino kein Problem.


Winteransitz auf Schwarzwild - Gemeinsam konnte ein starker Keiler erlegt werden. Ino durfte natürlich mit auf die offene Kanzel.



Wie das Leben so spielt, eine wahre Geschichte

Ich habe Rauhhaardackel gezüchtet. Hier eine kleine Episode von meinem „B-Wurf“.

Als ich nach dem Einkaufen nach Hause kam, sah ich, dass jemand angerufen hat. Ich schaute mir die Nummer an und da ich gerade einen Wurf abzugeben hatte, googelte ich diese Nummer. Sie stammte aus Feldkirchen-Westerham und kam mir irgendwie bekannt vor. In diesem Ort wohnte ich früher mit meinen Eltern. Der Name Blomeier (Name geändert) sagte mir aber nichts.

Später rief mich diese Nummer wieder an und fragte nach einem Welpen. Ein Rüde sollte es sein. Leider war kein Rüde mehr frei, nur noch eine Hündin. Am Telefon war eine sehr nette Frau und wir kamen so ins Ratschen und während des Gesprächs sagte ich, Feldkirchen-Westerham, da habe ich mal gewohnt.

Sie fragte mich: „Ja? Wo denn?“  Ich nannte Ihr die Adresse und in dem Moment ist ihr wohl der Hörer aus der Hand gefallen, denn es war ganz still.

Plötzlich sagte sie: „Das ist meine Anschrift!“

Meine Eltern sind 1984 nach Österreich gezogen und haben damals das Haus an Frau und Herrn Blomeier verkauft. Ich wusste nicht an wen sie das Haus verkauft hatten, darum kannte ich den Namen nicht.

Frau Blomeier meinte, dass das eine Bedeutung haben muss und sie wird mit ihrem Mann sprechen, ob sie nicht eine Hündin nehmen wollen. Und so kam es. Sie kauften sich die kleine Babsi und wir haben seit dem einen sehr herzlichen Kontakt mit gegenseitigen Besuchen und es war für mich ein großes Erlebnis durch das Haus zu gehen, in mein altes Kinderzimmer, über das Grundstück zu laufen und zu sehen welch wunderschöne, sehr zum Haus passende Veränderungen geschehen sind. Und ich freue mich sehr, dass jetzt in dem Haus so liebe und tierliebe nette Menschen leben und unsere Babsi ein sehr liebevolles Zuhause hat.  

Birgit Kodritsch